• Mädchenhaus Bonn

UNSERE NOTRUFNUMMER 0228 / 914 0000

1

zuflucht-knopf Notrufnummer 0228 / 914 0000 Du brauchst Hilfe. Du weißt nicht mehr weiter. Du hast Angst … Ruf uns an! Egal wann, wir sind rund um die Uhr 24 Stunden für dich da! Und wir helfen dir!

Über uns

Die Zielsetzung

Das Ziel unseres Vereins ist es, für Mädchen im Alter von 10 bis 18 Jahren, die von physischer, psychischer und/oder sexueller Gewalt bedroht oder betroffen sind, Räume zu schaffen, in denen ihnen in Notsituationen Schutz, Hilfe und Unterstützung zukommen.

Unser Haus gegen Gewalt gewährt:

  • Aufnahme rund um die Uhr
  • Anonymität der Einrichtung
  • Schutz vor weiteren Übergriffen
  • Unterstützung in der Krisensituation
  • Orientierungshilfen für die Zukunft.

Der Verein

Der Verein Mädchenhaus Bonn e.V. wurde im Juni 1994 von Frauen gegründet, die überparteilich und überkonfessionell das Ziel hatten, ein Mädchenhaus für Bonn zu schaffen.

Die Zufluchtsstätte für Mädchen wurde 1997 als Kooperation des Vereins mit der evangelischen Jugendhilfe Godesheim eröffnet. Ein Kuratorium regelt die Arbeit dieser Kooperation. Die Zufluchtsstätte ist ein Regelangebot der Inobhutnahme der Bundesstadt Bonn.

Die Inobhutnahme ist als kurzfristige Schutzmaßnahme zum Wohl des/der jeweiligen Minderjährigen eine eigenständige Hilfe nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz (§§ 42, 43). Sie umfasst die Unterbringung und die sozialpädagogische Betreuung/Begleitung Minderjähriger in Krisensituationen. Die Inobhutnahme erfolgt im Fall der Zufluchtsgewährung in einer Wohnung, deren Adresse zum Schutz der Mädchen anonym bleiben muss.

In 2012 wurde das Angebot an Zufluchtsmöglichkeiten um eine Perspektivgruppe erweitert. Dabei handelt es sich um eine Gruppe für Mädchen, deren weitere Zukunft während der Krisenintervention nicht abschließend und tragfähig geklärt werden kann. Die Adresse dieser Gruppe ist nicht anonym. Die Mädchen gehen normal zur Schule.

Der Vorstand des Vereins besteht aus ehrenamtlichen Mitgliedern:

Vorsitzende
Stellv. Vorsitzende
Stellv. Vorsitzende
Kassiererin
Schriftführerin
Beisitzerin
Bitten J., Stuhlmann-Laeisz
Birgit Jentzsch
Bärbel Richter
Karola Sarrazin
Kornelia Ebert
Ursula Kaiser

Die Vereinssatzung zum Download

Die Mitgliedschaft

beitrittserklaerungDie Mitgliedschaft im Verein erfolgt auf Antrag. Der Mitgliedsbeitrag beträgt 30 € im Jahr. Wir würden uns freuen, Sie als Mitglied begrüßen zu dürfen. Bitte füllen Sie das Antragsformular aus und schicken Sie es uns per Post zu.

Die Beitrittserklärung zum Download

Die Datenschutzerklärungklärung

Der Verein ist als mildtätig unter der Steuernummer 206 / 5883 / 0219 beim Finanzamt Bonn Außenstadt anerkannt.

Spenden

Ihre Spenden unterstützen unsere Arbeit. Denn neben den Mitgliedsbeiträgen ist der Verein auf Spenden angewiesen, um die Mädchen unterstützen und um verschiedene Projekte durchführen zu können.

Unser Spendenkonto
Sparkasse KölnBonn
IBAN: DE86370501980012760963
BIC: COLSDE33

Projekte

Einige Beispiele von Projekten, die durch Ihre Spenden finanziert werden:

  • Für die Mädchen, die aus Sicherheitsgründen nicht zur Schule gehen können, haben wir eine Lehrerin für den Unterricht im Haus an den Vormittagen engagiert. Dies beugt zu großen Wissenslücken vor und gibt den Tagen eine hilfreiche Struktur.
  • Wir gestalten einen Raum für Tanz und Musik. Zur Bewältigung traumatischer Erlebnisse werden Tanz und Bewegung erfolgreich eingesetzt.
  • Wir finanzieren einmal im Jahr eine begleitete kleinere Städtereise für die Mädchen. Die Reisen werden gemeinsam mit dem Team vorbereitet. Nächstes Ziel ist Dresden. Bislang waren Gruppen in Berlin und Hamburg. In dem geschützten Rahmen bekommen sie Distanz zu den belastenden Problemen und lernen sich besser kennen.

Unser Schirmherr

wickertFür unser Projekt konnten wir einen prominenten Unterstützer gewinnen: Ulrich Wickert, langjähriger Moderator der ARD-Tagesthemen und Buchautor, hat seit 2007 die Schirmherrschaft des Vereins Mädchenhaus Bonn übernommen.

„Mädchen sind häufiger als Jungen Opfer von Gewalt und sexuellem Missbrauch. Um sie vor den Tätern zu schützen, benötigen sie einen Schutzraum mit anonymer Adresse und fachlicher Betreuung rund um die Uhr, sie brauchen Abstand von ihren traumatischen Erlebnissen und die Möglichkeit, eine neue Lebensperspektive zu entwickeln. Deshalb unterstütze ich den Verein“, begründet Wickert sein Engagement.